Massagen

Massagen wirken auf die Haut, das Gewebe und die Muskulatur.
Im Vordergrund steht die Schmerzlinderung.

Massagen können beruhigend (detonisierend) oder anregend (tonisierend) wirken.

Beruhigende Massagen werden bei allen Arten von Verspannungen, Verhärtungen und daraus resultierenden Schmerzzuständen eingesetzt.

Anregende Massagen werden überwiegend bei allen Arten von Lähmungserscheinungen (z.B. nach Bandscheiben OP) oder bei degenerativ neurologischen Erkrankungen (z.B. degenerative Myelopathie) angewendet.

Bindegewebsmassagen lösen Verklebungen zwischen Fellhaut und darunterliegenden Bindegewebe. Ziel ist hier eine Durchblutungssteigerung.